Deftige dreierlei Gemüsesuppe mit Würstchen

Meine Kids lieben sie – die leicht eingestampfte Gemüsesuppe mit angebratenen Würstchen. Nicht sonderlich ausgefallen, aber trotzdem unheimlich lecker.

Was wird benötigt?

1 Teil Karotten (4-5)

1 Teil Erbsen (Tiefgefroren)

1 Teil Kartoffeln (3)

Wiener Würstchen (8 oder nach Belieben)

Speckwürfel

1 gelbe Zwiebel

Gemüsebrühe (am besten selbst gemacht, das macht hier und generell einen wesentlichen Unterschied aus)

Lauchzwiebeln (ca. 3 Stangen – v.a. das Weiße davon und noch die weiteren 3 cm vom grünen Bereich)

Zwiebel würfeln und mit den klein geschnittenen Karotten in einer Pfanne mit Butter  in einem Topf anbraten, bis die Zwiebeln leicht bräunlich werden, salzen und pfeffern, mit Gemüsebrühe ablöschen und ca. 7 Minuten kochen lassen. Danach werden die klein geschnittenen Kartoffeln mitgekocht, ggf. Brühe hinzufügen.

Wiener Würstchen in Scheiben schneiden und in einer Pfanne mit etwas Öl von allen Seiten bräunlich anbraten lassen. Im Anschluss die Pfanne zur Seite stellen.

Nach ca. weiteren 13 Minuten Kochzeit, nachdem die Kartoffeln dazugegeben wurden sind, kommen die Erbsen und die Speckwürfel hinzu (ordentlich pfeffern). Aufkochen lassen und weitere 8-10 Minuten köcheln lassen. Kurz vor Schluss (bzw. kurz bevor die Karotten und die Kartoffeln gut durch sind) kommen die Lauchzwiebeln hinzu.

Ich persönlich mag die Suppe nicht flüssig, sondern schön dick und cremig, daher entnehme ich ggf. etwas Brühe (falls das Gemüse zu sehr im Sud schwimmt, lasse diese aber noch in Reichweite) und beginne mit einem Kartoffelstampfer die Suppe etwas einzustampfen, aber nur soweit, dass ich eine leicht cremige Konsistenz erreiche (es soll kein Einheitsbrei entstehen ;-), siehe auch Foto). Wenn ich damit zufrieden bin, werden die Würstchen untergemischt, andernfalls füge ich doch noch mal etwas Brühe hinzu.

Ich möchte hier noch einmal betonen, dass der Geschmack wesentlich aus einer selbstgemachten Brühe stammt, deswegen rate ich unbedingt von fertigen Brühwürfeln ab.

Richtig fix geht es damit:

Suppengemüse (Karotte, Petersilie, Sellerie, Lauch, evt. Pastinake) und eine gelbe Zwiebel im Food Processor klein häckseln. Ca. 2 EL Salz untermischen. Kleine Gemüse-Eiswürfel im Gefrierfach entstehen lassen und am besten danach im Zip Beutel fest verschlossen im Gefrierfach aufbewahren. Bei Bedarf beliebige Menge mit aufgekochtem Wasser mixen und im Kochprozess einbauen. Noch besser schmeckt es, wenn das Gemüse (in Würfel geschnitten) vorher angebraten und erst danach klein gemacht wird.

 

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s